Cocktails Essen und Trinken

Cocktail: White Russian

SHA2017 Becher mit einem White Russian Cocktail

Die üblichen Verdächtigen haben sich in der warpzone eingefunden, um dem wochenendlichen Computersport zu frönen. Zu diesem Anlass sind einfach so Zutaten für einen “White Russian” Cocktail gespawned. Dies haben wir neulich schon mit dem “Moscow Mule” gemacht. So kamen wir schnell überein, dass diese miteineinander kombiniert und verköstigt werden sollten.

White Russian mixen

Die Sahne kann man kurz mit dem Mixer schlagen. Dadurch wird Luft untergemischt, was die Sahne etwas dickflüssiger und cremiger macht.

Die Zutaten können einfach in der Reihenfolge zusammengeschüttet werden. Möchte man eine schöne schwarz/weiß Trennung im Glas erreichen, sollte man die Sahne schön langsam hinzugeben:

White Russian Cocktail
  • 3 cl Wodka
  • 3 cl Kaffeelikör
  • Eiswürfel
  • etwa 5 cl (leicht angeschlagene) Sahne

Variationen

Lässt man vom “White Russian” die Sahne weg, erhält man einen “Black Russian”. Im Prinzip kann man den Kahlua auch durch diverse andere Schnäpse ersetzen.

So könnte man Kirschlikör verwenden und es “Red Russian” nennen, oder “Green Russian” mit Pfefferminzlikör.

Geschmack

Mir persönlich schmeckt der Cocktail sehr gut – ich liebe aber auch Kaffee. Die Cremigkeit des “White Russian” finde ich angenehmer. Über die Kalorienmenge, die man sich dabei reinschraubt, kann man sich aber fast mehr Sorgen machen, als um die Alkoholmenge.

Autor

Seit Kindheitstagen ist der Computer sein Begleiter. Was mit Linux anfing, wurde 2005 ein/e Beruf/ung, die weit über den Arbeitsplatz hinausgeht. Durch stetige Weiterentwicklung fasste er auch im *BSD Segment Fuß und bietet mittlerweile professionelle Lösungen im Bereich Hosting, Networking und Infrastruktur an. Als Ausgleich beschäftigt er sich neben Computerspielen mit der Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.