Administration IT Linux

Hetzner stellt das IPv6 Gateway um

Gerade bekam ich eine E-Mail vom Hetzner Network Team, dass gerade Arbeiten durchgeführt werden und in dem Zuge das IPv6 default gateway für meine Server geändert werden müsse.

aufgrund von notwendigen Anpassungen innerhalb unseres IPv6-Backbones wird Ihr altes Default-Gateway ab dem 06.05.2013 nicht mehr gültig sein. Die Kommunikation kann danach nur noch über die Link Local Adresse fe80::1 stattfinden.

So müssen Sie in Zukunft auch keine umständliche Konfiguration über ein zweites /64 IPv6-Subnetz vornehmen, um ein geroutetes Netz zu erhalten. Bereits das erste /64 Netz ist vollständig geroutet.

Das ist schön, so fällt doch die bisherige Krücke weg, um das default gateway, welches in einem anderen Netz liegt, erst mit einer Hostroute erreichbar zu machen und dann dahin zu routen. Man kann fortan eine deutlich entschlackte Config nutzen:

iface eth0 inet6 static address 2a01:4f8:150:82a1::2 netmask 64 gateway fe80::1 #Deprecated Hetzner IPv6 Workarounds #Host-Route, da das Gateway ausserhalb des eigenen /64 Blocks liegt #up ip -6 route add 2a01:4f8:150:82a0::1 dev eth0 #down ip -6 route del 2a01:4f8:150:82a0::1 dev eth0 #Default Route #up ip -6 route add default via 2a01:4f8:150:82a0::1 dev eth0 #down ip -6 route del default via 2a01:4f8:150:82a0::1 dev eth0

Allerdings wäre diese Änderung erst nach einem Neustart des Servers (in meinem Fall KVM Hypervisors mitsamt aller Gäste) nötig um diese Änderung anzuwenden, daher habe ich die Routen anschließend noch zur Laufzeit angepasst.

ip -6 route del default via 2a01:4f8:150:82a0::1 route -A inet6 add default gw fe80::1 dev eth0 ip -6 route del 2a01:4f8:150:82a0::1/128

Fertig! Nächster Server

Autor

Seit Kindheitstagen ist der Computer sein Begleiter. Was mit Linux anfing, wurde 2005 ein/e Beruf/ung, die weit über den Arbeitsplatz hinausgeht. Durch stetige Weiterentwicklung fasste er auch im *BSD Segment Fuß und bietet mittlerweile professionelle Lösungen im Bereich Hosting, Networking und Infrastruktur an. Als Ausgleich beschäftigt er sich neben Computerspielen mit der Fotografie.

3 Kommentare Neuen Kommentar hinzufügen

  1. Hi,

    bin gerade über den Blogeintrag gestolpert. An sich sehr schön, dass Hetzner das umstellt. Jetzt fehlt nur noch mehr als ein /64 Subnetz.

    Und ach ja, ein Broadcast wird bei IPv6 etwas anders gelöst. Man hat wirklich alle Adressen des /64 zur Verfügung, ausgenommen die Netzwerkadresse selbst.

    http://de.wikipedia.org/wiki/IPv6#Multicast

    * ff01::1, ff02::1: All Nodes Adressen. Entspricht dem Broadcast.

    Grüße

    Stefan

  2. Christoph sagt:

    Hi,
    was ist eigentlich der Grund dafür, dass man die ::1 Adresse aus dem /64 Subnetz nicht nutzen kann? In den Beispielen wird immer die ::2 Adresse benutzt.
    Viele Grüße
    Christoph

    1. Seit der Umstellung des Gateways kannst Du die ::1 nutzen, häufig wird in gerouteten Netzen die erste Adresse als Default Gateway genutzt, weshalb die erste nutzbare Adresse somit die ::2 ist. Da nun die Gateway-IP aus dem zugeteilten Netz in das link-lokale Netz (fe80:…) gewandert ist, stehen nun alle Adressen (außer der Broadcast-Adresse) zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.