Da die über 1500 Fotos aus dem Russlandurlaub bislang nur ganz grob sortiert sind, aber viele Schnappschüsse oder verwackelte Aufnahmen noch aussortiert werden müssen und viele Bilder nicht veröffentlicht werden sollen, möchte ich die Funkstille auf meinem Blog mit etwas für den Kopf zur Weiterbildung überbrücken

Lediglich einige der dort aufgenommenen Videos, sind in meinem YouTube Kanal zu sehen

Es hat mich in Moskau überaus genervt, dass ich dort nichts lesen konnte (da ja alles auf russisch in kyrillischer Sprache geschrieben steht). Selbst die Wegfindung in der Moskauer Metro wäre ohne die Hilfe meiner Freundin und ihres Cousin sonst sehr chaotisch gewesen, also hab ich unter Anleitung in den 2 Tagen des Sightseeings und Fotoschießens das kyrillische Alphabet und die Aussprache-regeln – quasi im Vorbeigehen gelernt. Wen es interessiert, den möchte ich hiermit nun an dem Wissen teilhaben lassen.

Meines Erachtens ist die russische Sprache deutlich einfacher zu lesen als die deutsche, denn hier gibt es zwar statt 26 Buchstaben 33 an der Zahl, doch für jeden Laut ein Zeichen, und mit einer Handvoll Aussprache-regeln kommt man schon überraschend weit.

Der Satz im Titel, den ich mir (anfangs mühsam) auswendig gelernt hatte (“Entschuldigung, ich spreche kein russisch”), brauchte ich in Russland übrigens gar nicht benutzen. Danke Olga

Diese Tabelle (die mir meine Freundin zwar auch auf dem Papier notiert hat) habe ich übrigens schamlos bei Wikipedia geklaut.

BuchstabeTransliterationTranskriptionAussprache12
wissenschaftlichISO 9deutschenglischIPA
А а 01-Russian alphabet-А а.svgA aA aa
Б б 02-Russian alphabet-Б б.svgB bB bb
В в 03-Russian alphabet-В в.svgV vW wV vv
Г г 04-Russian alphabet-Г г.svgG gG g (w)8G gg
Д д 05-Russian alphabet-Д д.svgD dD dd
Е е 06-Russian alphabet-Е е.svgE eE e (Je je)1E e (Ye ye)1ʲɛ / jɛ13
Ё ё 07-Russian alphabet-Ё ё.svgË ëJo jo (O o)2E e (auch Yo yo)ʲɔ / jɔ13
Ж ж 08-Russian alphabet-Ж ж.svgŽ žSch sch (Sh sh)3Zh zhʒ
З з 09-Russian alphabet-З з.svgZ zS sZ zz
И и 10-Russian alphabet-И и.svgI iI i11ʲi / i / ji14
Й й 11-Russian alphabet-Й й.svgJ jI i (–, J j)4Y yj
К к 12-Russian alphabet-К к.svgK kK k5K kk
Л л 13-Russian alphabet-Л л.svgL lL ll
М м 14-Russian alphabet-М м.svgM mM mm
Н н 15-Russian alphabet-Н н.svgN nN nn
О о 16-Russian alphabet-О о.svgO oO oɔ
П п 17-Russian alphabet-П п.svgP pP pp
Р р 18-Russian alphabet-Р р.svgR rR rr
С с 19-Russian alphabet-С с.svgS sS s (ss)5, 10S ss
Т т 20-Russian alphabet-Т т.svgT tT tt
У у 21-Russian alphabet-У у.svgU uU uu
Ф ф 22-Russian alphabet-Ф ф.svgF fF ff
Х х 23-Russian alphabet-Х х.svgCh chH hCh chKh khx
Ц ц 24-Russian alphabet-Ц ц.svgC cZ zTs tsʦ
Ч ч 25-Russian alphabet-Ч ч.svgČ čTsch tschCh chtʃʲ
Ш ш26-Russian alphabet-Ш ш.svgŠ šSch schSh shʃ
Щ щ 27-Russian alphabet-Щ щ.svgŠč ščŜ ŝSchtsch schtsch (Stsch stsch)9Shch shchʃʲː
Ъ ъ 28-Russian alphabet-ъ.svgʺ( – )6
Ы ы 29-Russian alphabet-ы.svgY yY yɨ
Ь ь 30-Russian alphabet-ь.svgʹ( – ) (J j)7(Y) (y)ʲ
Э э 31-Russian alphabet-Э э.svgĖ ėÈ èE eɛ
Ю ю 32-Russian alphabet-Ю ю.svgJu JuÛ ûJu juYu yuʲu / ju13
Я я 33-Russian alphabet-Я я.svgJa ja âJa jaYa yaʲa / ju13

Hinweise:

  1. Nach russischen Vokalen, am Wortanfang und nach ь sowie ъ wird mit je beziehungsweise Je (englisch ye bzw. Ye) transkribiert, sonst mit e. Beispiel: Ельцин → Jelzin. Wenn im Russischen für Е е auch Ё ё geschrieben werden kann, wird Е е wie Ё ё wiedergegeben.
  2. Nach russischen Vokalen, am Wortanfang, nach den meisten Konsonanten und nach ь sowie ъ wird mit jo beziehungsweise Jo transkribiert; nur nach ж (sch/sh), ч (tsch), ш (sch), und щ (schtsch/stsch) jedoch mit o. Beispiel: Горбачёв → Gorbatschow
  3. Der Duden nennt sch als herkömmliche Transkription, da ein „stimmhafter Sch-Laut“ (wie in „Journal“) im Deutschen nicht eindeutig und verständlich mit Buchstaben ausgedrückt werden könne. Die als zweite Variante im Duden genannte und in der DDR übliche Transkription sh (als Unterscheidung zum stimmlosen sch) wird von einigen als Notbehelf angesehen, da sie nur von Menschen mit Kyrillisch-Kenntnissen verstanden und richtig ausgesprochen würde, andere argumentieren jedoch, eine Unterscheidung sei durchaus sinnvoll und solle auch in der Transkription wiedergegeben werden. In der Wikipedia wird jedoch aus Gründen der Einheitlichkeit die Schreibung mit sch verwendet.
  4. Der Duden schreibt: „й wird nach и und nach ы nicht wiedergegeben“ und „й = i am Wortende sowie zwischen russischem Vokalbuchstaben und russischem Konsonantenbuchstaben“. Beispiele: Горький → Gorki, Андрей → Andrei, Чуйков → Tschuikow. Mit j wird й vor Vokal (z. B. йогурт → jogurt) sowie nach и und ы vor Konsonant (z. B. Новороссийск → Noworossijsk) umschriftet.
  5. Der Duden schreibt vor, dass „in allen Fällen“ кс als x transkribiert werden soll. In der Wikipedia wird diese Regel nur dann angewendet, wenn es um Wörter griechischen oder lateinischen Ursprungs geht (Алексей → Alexei). In russischen Wörtern slawischer oder anderer Herkunft wie etwa dem Ortsnamen Выкса, der mit einiger Wahrscheinlichkeit finno-ugrischen Ursprungs ist, wird meist die Schreibung mit ks verwendet (also Wyksa). Dies gilt selbst dann, wenn es sich um Lehnwörter deutschen Ursprungs handelt, deren Originale im Deutschen mit chs oder cks geschrieben werden: клякса Klecks, такса Teckel, Dackel, Dachshund, вексель Wechsel. Namen wie Саксония Sachsen sind ein Grenzfall, da hier offenkundig die latinisierte Form Saxonia ins Russische entlehnt wurde.
  6. Härtezeichen: Hebt die Palatalisierung des voranstehenden Konsonanten auf. Wird i. A. nicht transkribiert. Siehe aber 1.
  7. Weichheitszeichen: Palatalisiert den vorangegangenen Konsonanten. Wird normalerweise nicht transkribiert, da die Ausspracheunterschiede für Nicht-Sprachkundige kaum auffallen und ein Apostroph im Wort den Lesefluss nur erschwert. Beispiel: Gorki statt Gorʹki. Wenn das Weichheitszeichen jedoch vor einem Vokal steht, gilt: Die (recht seltenen) Verbindungen ьи, ье und ьо werden als ji, je beziehungsweise jo transkribiert. Vor я und ю wird ь nicht transkribiert, da das j bereits in deren Transkription (ja bzw. ju) enthalten ist.
  8. In der Genitivendung der Adjektive -ого/-его jedoch (im Einklang mit der Aussprache) w: –owo/-(j)ewo.
  9. In der DDR war auch die Transkription stsch üblich.
  10. Zwischen Vokalen zur Kennzeichnung der stimmlosen Aussprache gewöhnlich ss.
  11. Siehe aber Ь ь und 7.
  12. Bei Vokalen bezieht sich die Angabe auf die Aussprache in betonter, isolierter Stellung. Abweichende Aussprachen infolge von Vokalreduktion in unbetonten Silben oder durch den Einfluss benachbarter palatalisierter Konsonanten werden nicht angegeben.
  13. Die zweite angegebene Aussprache gilt nur im Silbenanlaut, also am Wortanfang, nach Vokal, ъ oder ь.
  14. Die Aussprache [i] gilt im Wortanlaut, [ji] nach Vokal, ъ oder ь.