Politik

von L(ai/ey)en zensiert

Der nächste “miserable Failure” der Bundesregierung!

Diesmal nicht Terrorismus sondern Universalargument #2, die Kinderpornographie, schien diesmal ausreichend zu sein, um die Rechte der Bevölkerung zu beschneiden. Natürlich will ich weder die Leute, die Kinderpornographie verbreiten, noch konsumieren schützen, solch Abschaum ist mir egal und er sollte im Knast schmoren. Nur trifft diese Maßnahme nicht solche Leute, da es technisch absolut unzureichend angegangen wird, da sie erstens viel zu einfach zu umgehen ist und nahezu kriminelles Vorgehen von BKA / Bundesregierung impliziert bzw. fördert. Die Sperrliste soll geheim bleiben (denn unter den Links sind ja illegale Inhalte zu erwarten), und es darf nicht darüber diskutiert werden (lächerlich!!!), noch wird es hinterfragt, weil ja nicht bekannt ist was gesperrt werden soll. Die Skandale werden folgen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Spätestens wird man zur nächsten Wahl beim Besuch, unliebsamer Parteine auf “Stop-Seiten” stoßen von anderweitigem Missbrauch dieser Maßnahme ganz zu schweigen, aber spontan fällt mir Folgendes ein: Seiten mit neonazistischem Inhalt, politisch motivierte, unliebsame Seiten, Terrorfördernde (blah!) Seiten. Ich prophezeie es und wir werden es merken (es sei denn das Gesetz wird noch um einen Passus erweitert), dass die Medien über die “Miserable Failures” und Verfehlungen nicht berichten dürfen. Aber warum auch nicht, Zensur ist ja schon da, dann kann man sie ja leicht ausweiten.

Was bedeutet das nun für das Individuum? Genau, man sucht etwas, klickt auf einen Link, der selbstverständlich nicht mit einer Kinderpornowarnung versehen ist (die Info ist ja geheim!), klickt darauf und landet auf dem Honeypot des BKA aka Stop-Seite. Das wurde in der Vergangenheit bereits öfters praktiziert, obwohl auch dieses Vorgehen mehrfach vom Obersten Gerichtshof in Karlsruhe als illegal bewertet worden ist. Und mit dem Aufruf / der Anzeige der Stop-Seite ist man automatisch ein Kinderschänder(verdächtiger) und es könnten Tage später die hirnlosen Bundessklaven in grün vor der heimischen Tür stehen?

Wie also bereits abzusehen war, natürlich nur Gängelung und Rechtebeschneidung des (unbescholtenen) Bürgers, denn die wirklichen Kriminiellen werden ihre Spuren zu verwischen wissen, wie auch heute bereits schon praktiziert.

Was hilft also um “von der Leyens Bürgerfalle” zu entgehen?

  1. DNS-Server wechseln (Howtos in jeder Form, sogar Videos gibts überall), eine Sache von Sekunden, ich verwende seit ein paar Monaten http://www.opendns.com/
  2. Anonymisierungsdienste wie Anon oder Tor nutzen (leider of mit Nachteilen in der Geschwindkeit verbunden)
  3. einen eigenen Server im Ausland mieten und darüber den kompletten Internettraffic leiten – der Königsweg, leider mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Bei so viel Dummheit, Dreistheit und dem Mutwillen, alle berechtigten Kritiken in den Wind zu schlagen, gönn ichs der Regierung damit so richtig auf die Schnauze zu fallen. Leid tun mir nur die armen misshandelten Kinder, denn die werden (wie die Erfahrungen im Ausland auch eindrucksvoll zeigen) in Zukunft nicht mehr aus den Fängen der Schänder gerettet werden, weil nur noch die einschlägigen Seiten gesperrt, die eigentlichen Schandtaten nicht mehr verfolgt werden müssen, “die existieren ja gar nicht mehr”. Nur möchte ich nicht derjenige Sein, dem armen Kind erklären zu müssen, warum sein Hilfeschrei bewußt überhört worden ist.

Deutschland geht zielsicher weiter den Bach herunter. Btw. eine gute Gelegenheit auszuwandern, falls man das ohnehin schon mal in Erwägung gezogen hat.

Update:

Um diese Überwachungsstaatsmaßnahme vielleicht doch noch zu stoppen,
oder wenigstens seinen Mißmut darüber kundzutun, die Petition
“unterschreiben”!!!

Autor

Seit Kindheitstagen ist der Computer sein Begleiter. Was mit Linux anfing, wurde 2005 ein/e Beruf/ung, die weit über den Arbeitsplatz hinausgeht. Durch stetige Weiterentwicklung fasste er auch im *BSD Segment Fuß und bietet mittlerweile professionelle Lösungen im Bereich Hosting, Networking und Infrastruktur an. Als Ausgleich beschäftigt er sich neben Computerspielen mit der Fotografie.

4 Kommentare Neuen Kommentar hinzufügen

  1. http://www.heise.de/newsticker/Kinderporno-Sperren-Regierung-erwaegt-Echtzeitueberwachung-der-Stoppschild-Zugriffe–/meldung/136769

    Und es kommt wie es kommen musste, und jeder der dafür gestimmt hat, konnte natürlich nicht ahnen, dass das was jetzt passiert, von Anfang an absehbar gewesen ist. Jetzt da Zensur beschlossene Sache ist, wachsen direkt die Begehrlichkeiten, dieses Instrument für alles Mögliche Unliebsame einzusetzen. Bin gespannt wann die ersten Seiten wahlbeteiligter Parteien bis zur Wahl “aus Versehen” geblockt werden ebenso wie so vieles andere.
    Dann heult aber nicht rum wie dem Memmem, und behauptet, es hätte Euch niemand gewarnt. Was nun folgt ist lediglich die logische Konsequenz resultierend aus Machtmissbrauch, deren Weg die jetzige Regierung geebnet hat. Als wenn das von Anfang an die Intention gewesen wäre. Ein Schelm, der böses dabei denkt!

  2. Mete sagt:

    Hier auch was tolles, ein Münsteraner steht hinter uns =P

    http://www.heise.de/newsticker/Rechtsprofessor-kritisiert-Vertragsentwurf-fuer-Kinderporno-Sperren–/meldung/132714

    Wenn die Sperre kommt, werde ich dem BKA eine Mail schreiben! Mit dem Wunsch das auch Chats wie knuddels und Community Pages wie StudiVZ oder MeinVz auf die Liste kommen! Da kann mir jeder erzählen was er will! Dort sind Pädos unterwegs, minderjährige Kinder Posen halb nackt auf Fotos, also bitte auch Sperren! Aber wird nicht passieren und wieso? Da man solche Communitys doch gut brauchen kann! Man hat ja keine Geheimnisse mehr, jeder darf im Netz lesen, was ich mache oder wo ich gerade bin…

    Werde jeden Tag 100000000000000000 Stop Seiten besuchen!

  3. auf http://zensiertdas.net gibt es bereits Wettlisten, was als Nächstes zensiert werden könnte.

    Interessant in dem Zusammenhang ist, dass NRWs Regierungspräsident nun direkt den Vorstoß wagt, Glücksspielseiten, die nicht staatliche sind, sperren zu lassen.
    Noch viel interessanter ist allerdings die (mutmaßliche) Intention von der Leyens, eben dies nicht direkt zusammen mit den Kinderpornos zu fordern, denn – und das muss man sich erst auf der Zunge zergehen lassen, ihr Bruder arbeitet in einer Firma, die diverse (nicht-staatliche) Glückspielseiten betreibt.
    Aber die Wetten laufen ja bereits, und die nächsten Wahlen kommen mit tödlicher Sicherheit!

  4. Mete sagt:

    Commander1024 ein toller Artikel! Ich finde es auch schon sehr betrügerisch auf die art und weise unter welchem Grund die Zensierung durch ziehen möchten. Die Content Mafie lässt grüssen.
    Über China beschwert sich unsere Regierung aber ist kein Stück besser. Ohh die Blackliste, oh toll also ich beusche eine Seite sprich One CLick Hoster die dann wahrscheinlich gesperrt worden ist und paar Tage später steht das BKA vor mir weil ich Hirnkrank sein soll und angeblich KiPo Fan bin.Toll ich freu mich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.