Administration Hardware Linux

Durchsatzmessung auf dem mit XFS formatierten Software RAID5

Mein neuer Server ist ja schon seit einiger Zeit im Einsatz und ich habe mich schon mehrfach über die gewaltige Power gefreut, die das Maschinchen liefert. Mit nem Core2Duo E6750 und 4GB DDR2-800 RAM ist Rechenleistung im Überfluß vorhanden. Das Software Raid ist mit 2TB auch hinreichend groß dimensioniert, nun habe ich aber von einem Bekannten vorgeworfen bekommen, das Linux-md-Software Raid5 sei im Gegensatz zum Raid1 oder Raid1+0 (min. 4 Platten, 2x 2 gespiegelte Platten im Raid0 Verbund) qälend langsam.

Das Raid besteht aus 5 Samsung 500GB SATAII (mit NCQ – Native Command Queuing) angesteuert im schnellen AHCI Modus.

Dazu habe ich mal ein paar Messungen mit dd vorgenommen, die ich hier unter breitem Grinsen dem Urheber der obenstehenden Aussagen unkommentiert entgegenwerfen möchte:

Schreiben:
Commander1024:/home/commander# dd if=/dev/zero of=./dump bs=1024k count=10240
10240+0 Datensätze ein
10240+0 Datensätze aus
10737418240 Bytes (11 GB) kopiert, 136,753 Sekunden, 78,5 MB/s

Lesen:
Commander1024:/home/commander# dd if=./dump of=/dev/zero
20971520+0 Datensätze ein
20971520+0 Datensätze aus
10737418240 Bytes (11 GB) kopiert, 85,4945 Sekunden, 126 MB/s

Meines Erachtens für eine Software-Lösung ein doch recht beachtliches Ergebnis (oh jetzt habe ich ja doch kommentiert – sorry!)

Autor

Seit Kindheitstagen ist der Computer sein Begleiter. Was mit Linux anfing, wurde 2005 ein/e Beruf/ung, die weit über den Arbeitsplatz hinausgeht. Durch stetige Weiterentwicklung fasste er auch im *BSD Segment Fuß und bietet mittlerweile professionelle Lösungen im Bereich Hosting, Networking und Infrastruktur an. Als Ausgleich beschäftigt er sich neben Computerspielen mit der Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.