Hardware

neue Grafikkarte (GeForce 8800 GTS)


Nachdem ich mir schon vor einem guten Monat einen neuen PC (den ALDI MD8824) gekauft hatte, um ein frisches 64-bit-fähiges Basissystem mit aktuellen Komponenten zu besitzen, habe ich nun die mitgelieferte, arg abgespeckte GeForce 8400 durch eine deutlich leistungsstärkere Sparkle GeForce 8800GTS ersetzt. Diese ist nicht nur doppelt so breit, hoch und tief sondern überzeugt auch trotz der vermutlich zu geringen Leistung des 300W-Netzteil mit atemberaubender Bildqualität (2x DVI-I) sowie herausragender 3D-Renderleistung. Was mich – zum Glück – angenehm überrascht hat, ist die beachtliche Laufruhe der Karte auch unter Last, sodaß man sie aus dem ohnehin schon leisen, z. Zt. geöffneten (!) System überhaupt nicht raushört und durch Surren oder Pfeiffen die Nerven strapaziert.

Neben dem mitgelieferten Windows Vista (Home Premium) zum gelegentlichen Zocken, freut sich vor allem beryl unter Kubuntu, der für die 3D-Desktop-Effekte zuständig ist, über das Plus an Rechenkraft der GPU

Werde mal einen Benchmark durchführen müssen und dieses mit anderen Ähnlichen Konfigurationen vergleichen, um feststellen zu können, ob die Leistung des Netzteils ausreichend ist und die Karte sich ganz entfalten kann.

Autor

Seit Kindheitstagen ist der Computer sein Begleiter. Was mit Linux anfing, wurde 2005 ein/e Beruf/ung, die weit über den Arbeitsplatz hinausgeht. Durch stetige Weiterentwicklung fasste er auch im *BSD Segment Fuß und bietet mittlerweile professionelle Lösungen im Bereich Hosting, Networking und Infrastruktur an. Als Ausgleich beschäftigt er sich neben Computerspielen mit der Fotografie.

3 Kommentare Neuen Kommentar hinzufügen

  1. Inhalt des Kartons (inkl. sinnfreier Beigaben in Form eines kleinen CD Cases und Mousepads in Kustlederoptik)Nach einem guten Jahr habe ichFrontansicht mal wieder eine (sich in meinen Augen lohnende Investition) in eine neue Grafikkarte getätigt. Diesma

  2. 300W sind für den Rechner mit der Grafikkarte übrigens definitiv zu wenig. Aufgrund der Überlastung treten Spannungsspitzen und Unterversorgungen auf, die zu Lese- / Schreibfehlern im RAM und gelegentlich geht der Rechner aus, wenn CPU oder andere Kernkomponenten stoßweise massiv zu wenig Strom bekommen.
    Dadurch ist mein bereits schön eingerichtetes Game-Vista dermaßen kaputt gegangen, dass es gar nicht mehr starten wollte. Mein Kubuntu habe ich zum Testen nicht gestartet – das funktioniert also natürlich noch
    Musste mir ein 450W Netzteil kaufen (natürlich auch ultra-quiet mit temperaturgeregeltem 120mm Lüfter), was bei meiner derzeitigen Konfiguration das “empfohlene Minimum” darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.