Linux Musik

last.fm + amaroK + Seitenleisten Plug-in

Seit meinem privaten Totalumstieg auf Linux habe ich bei der Einrichtung meines amaroK Musik-Players (Musiksammlung, Alben-Cover, Sound-Daemon) u. a. auch meine last.fm (ehemals audioscrobbbler) Userdaten eingegeben. Nach ein paar Tagen habe ich dann mal einen Blick auf diese Seite geworfen und konnte feststellen, dass sich dort seit meiner Anmeldung im Jahre 2005 Einiges getan hat.

Die Tracks, welche man im Amarok (oder via Plug-in auch in vielen weiteren Mediaplayern) hört, wird mit Künstler und Titel an last.fm übertragen und in das persönliche Musikprofil übertragen. Anhand des eigenen Musikprofils kann man sich die Lieblingslieder (wochenweise oder im Gesamtdurchschnitt) seiner "Nachbarn" ansehen und probehören. So ist es ebenfalls über die Website oder mit dem Standalone-Player (für Windows und Linux) möglich, sich personalisierte Musik-Streams aus dem eigenen Musikgeschmack oder dem der Andere erstellen zu lassen.

Interessant ist auch die Möglichkeit, die letzten 5 gehörten Tracks im eigenen Blog/Website/MySpace über ein Flash Widget anzeigen zu lassen, welches ich bereits hier eingebaut habe. Zwar bietet die von mir eingesetzte Blog-Software (Serendipity) ebenfalls die Möglichkeit, diese Funktionalität über ein natives Plug-in direkt einzubauen. Dieses hat allerdings Probleme mit der Aktualität und wirft hin- und wieder hässliche PHP-Fehler, die den weiteren Aufbau der Seite behindern.

Autor

Seit Kindheitstagen ist der Computer sein Begleiter. Was mit Linux anfing, wurde 2005 ein/e Beruf/ung, die weit über den Arbeitsplatz hinausgeht. Durch stetige Weiterentwicklung fasste er auch im *BSD Segment Fuß und bietet mittlerweile professionelle Lösungen im Bereich Hosting, Networking und Infrastruktur an. Als Ausgleich beschäftigt er sich neben Computerspielen mit der Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.